Kunsthändler der Avantgarde

Renate Alice, genannt Renée Sintenis
Stehendes Zebu, 1924

Provenienz

Um 1925
Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund
Galerie Alfred Flechtheim, Düsseldorf, an Städtisches Kunst- und Gewerbemuseum (heute: Museum für Kunst und Kulturgeschichte), Dortmund
Um 1960
Museum Ostwall im Dortmunder U, Dortmund
Museum für Kunst und Kulturgeschichte an Museum am Ostwall (heute: Museum Ostwall im Dortmunder U), Dortmund

Künstler

Renate Alice, genannt Renée Sintenis
20.03.1888 - 22.04.1965

Beschreibung

Im Jahre 1924 gestaltete Renée Sintenis drei kleine Buckelrinder. Ein Zebu liegt, eins sitzt und eins steht. In allen Fällen handelt es sich um Jungtiere. Sie haben einen großen Kopf mit langen Ohren, eine ausgeprägte Wamme und einen kleinen senkrecht stehenden Buckel. Ihre Extremitäten sind lang ausgebildet. Sie alle wirken ausgesprochen ruhig, wenn auch nicht unbeholfen. Das Dortmunder Museum erwarb um 1925 ein stehendes und ein ruhendes Zebu.  

Literatur

Hans Siemsen: Neue Tier-Plastiken von Renée Sintenis, in: Deutsche Kunst und Dekoration 57.1925/26, S. 61f, hier: S. 64

René Crevel: Renée Sintenis, Paris 1930, S. 21

René Crevel und Georg Biermann: Renée Sintenis, Berlin 1930, Abb. 17

Hanna Kiel: Renée Sintenis, Berlin 1935, S. 37

Renée Sintenis, mit einem Beitrag v. Rudolf Hagelstange, Carl Georg Heise und Paul Appel, Berlin 1947, S. 63

Britta E. Buhlmann: Renée Sintenis. Werkmonographie der Skulpturen, Darmstadt 1987, Nr. 202, S. 69-70, 260-261