Kunsthändler der Avantgarde

Ernst Carl Friedrich te Peerdt
Zwiebelstillleben, nach 1905

Provenienz

1917
Städtische Kunstsammlungen zu Düsseldorf (seit 2001: Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf)
Galerie Alfred Flechtheim, Düsseldorf, an Städtische Kunstsammlungen zu Düsseldorf

Künstler

Ernst Carl Friedrich te Peerdt
25.11.1852 - 20.02.1932

Beschreibung

1893 kehrte te Peerdt von München nach Düsseldorf zurück. Erst 1905 begann er wieder zu malen, nachdem er eine Zeit lang ausschließlich schriftstellerisch tätig war. Einen neuen Motivschwerpunkt bildeten nun Stillleben. Das nahansichtige Stillleben mit Speisezwiebeln in und neben einer schlichten Glasschale, ist dieser Werkphase zuzurechnen. In exaktester Naturwiedergabe hält er die farblichen Nuancen der Zwiebelhäute und der Glasoberfläche fest. Dasselbe Motiv verwendet te Peerdt bei einem größeren Stillleben mit kupfernem Messbecher, das 1920 bei der Großen Kunst-Ausstellung gezeigt wurde. 

Literatur

Ernst te Peerdt. Erste Ausstellung seines Lebenswerkes, Ausst.-Kat. Galerie Alfred Flechtheim Düsseldorf, Düsseldorf 1914, S. 32, Nr. 77.

Hundert Jahre Düsseldorfer Malerei, Ausst.-Kat. Kunstsammlungen der Stadt Düsseldorf, Düsseldorf 1948, S. 17, Nr. 217.

Die Düsseldorfer Malerschule, bearb. v. Irene Markowitz, Best.-Kat. Kunstmuseum Düsseldorf, Düsseldorf 1969, S. 235.

Alfred Flechtheim. Sammler. Kunsthändler. Verleger, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Düsseldorf, Köln 1987, S. 129.